Airborne geht Kooperation mit Amac ein

Airborne, niederländischer Anbieter vollautomatisierter Produktionsanlagen für Verbundwerkstoffe, bündelt seine Kräfte mit dem Industrieberatungsunternehmen Amac, um die Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten in der DACH-Region zu beschleunigen. Denn Airborne beabsichtigt, seine Aktivitäten in der Luft- und Raumfahrt sowie im Automobilbau auszubauen.

Laut CTO Marcus Kremers kann das Unternehmen hier vor allem vom hochwertigen Netzwerk profitieren, das die Amac entlang der gesamten Wertschöpfungkette mitbringt. Gründer und -Leiter Dr. Michael Effing ist Vorstandsvorsitzender der Fachverbände Composites Germany und AVK und ein ausgewiesener Leichtbau-Experte. Airborne bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Erstellung automatisierter Verbundfertigungsprozesse mit. Das Unternehmen bietet unter anderem Lösungen für den Wabenguss und das Kitting und Laminieren von Duroplasten und Thermoplasten an.

Bild oben: Dr. Michael Effing, CEO Amac (li) und Marcus Kremers, CTO Airborne. (Quelle: Amac).


Quelle und weitere Infos: Amac, Airborne, Plasticker

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.