BASF schließt Erwerb des Polyamidgeschäft von Solvay ab

BASF schließt Erwerb des Polyamidgeschäft von Solvay ab

BASF hat das Polyamidgeschäft (PA 6.6) von Solvay am 31. Januar 2020 übernommen. Der Kaufpreis des von BASF erworbenen Polyamidgeschäft ohne Berücksichtigung von Barmitteln und Fremdkapital beträgt 1,3 Milliarden €; der Umsatz lag im Jahr 2018 bei rund 1,0 Milliarde €. Das Geschäft wird in die BASF-Unternehmensbereiche Performance Materials und Monomers integriert.

PA 6.6 ist ein Werkstoff für technischen Kunststofflösungen, z.B. für das autonome Fahren und die Elektromobilität. Durch die Rückwärtsintegration bei dem wichtigen Rohstoff Adiponitril (ADN) ist das Ludwigshafener Unternehmen nun entlang der gesamten PA-6.6-Wertschöpfungskette vertreten und verbessert so die Lieferzuverlässigkeit.

„Mit einem breiteren Portfolio, einer stärkeren regionalen Präsenz und einer verbesserten Lieferzuverlässigkeit werden wir unseren Kunden signifikante Vorteile bieten. Mit dem Erwerb unterstreichen wir unser starkes Bekenntnis zum Polyamidgeschäft weltweit.“
(Wayne T. Smith, Mitglied des Vorstands der BASF)

Bild oben: Polyamid-Produktion (Quelle: BASF)


Quelle und weitere Infos: BASF

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.