Duroplastische FVK mit Hilfe von Thermoplasten schweißen

Das Umsetzungsvorhaben Matrixhybride im Kompetenznetzwerk Futuretex soll Werkstoffe und Technologien zur form- und stoffschlüssigen Kopplung thermoplastischer und duroplastischer FVK-Laminate entwickeln.

Die Akteure im Vorhaben Matrixhybride beschäftigen sich mit der Kombination duro- und thermoplastischer Matrices in einem Verbundwerkstoff, um duroplastische FVK-Bauteile zum Beispiel über Schweißverfahren fügen zu können.

Der Mehrwert unseres Vorhabens wird schnell deutlich, wenn die entwickelten Werkstoffe und Technologien z. B. die Niet- und Klebeverbindungen ersetzen könnten.“
(Dr. Udo Berthold, CTO, Cotesa)

Die neue Werkstoff- und Technologieentwicklung schließt eine bisher vorhandene gravierende Verfahrenslücke bei Fügeprozessen im Composite-Bereich. Die Kopplung beider Matrixsysteme soll dabei über die Kombination von Form- und Stoffschluss hergestellt werden.

Koordinator des Projekts ist das Unternehmen Cotesa. Weiterhin sind beteiligt:

Bild oben: Im Juni fand das erste Futuretex-KompetenzFrühstück bei der Cotesa statt. Geschäftsführer Dr. Udo Berthold (Bildmitte) führten die Teilnehmer dabei durch das Unternehmen. (Quelle: P3N Marketing)


Quelle und weitere Infos: Pressebox

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.