Engels Technologieforum in Stuttgart feiert 5jähriges

Gestartet mit 22 Mitarbeitern, hat sich Engel in Stuttgart personell in den fünf Jahren seines Bestehens mehr als verdoppelt. „Bis zum Ende dieses Jahres werden wir 50 Mitarbeiter sein“, berichtet Claus Wilde, Geschäftsführer von Engel Deutschland am Standort Stuttgart, am Rande der Fachkonferenz zum Thema Oberflächentechnik, zu der das Unternehmen anlässlich des Jubiläums eingeladen hatte.

„Wir sind vor fünf Jahren mit dem Ziel gestartet, für die Spritzgießindustrie im Südwesten Deutschlands eine Informations- und Kommunikationsdrehscheibe zu etablieren. Dieses Ziel haben wir erreicht.“(Claus Wilde, Geschäftsführer, Engel Deutschland)

Von Beginn an lädt die Niederlassung regelmäßig zu Fachkonferenzen, Technologieworkshops und Seminaren ein. 900 Gäste nahmen allein im letzten Jahr an den Veranstaltungen teil. Mit Platz für sieben große Fertigungszellen ist das Technikum in Stuttgart eines der größten in der Unternehmensgruppe.

Mitarbeiterzahl und Umsatz gewachsen

„Auftragseingang und Umsatz in der Region sind über die letzten fünf Jahre gestiegen“, berichtet Wilde weiter und nennt dafür vor allem zwei Gründe. Zum einen konnte das Unternehmen im Südwesten Deutschlands neue Kunden für sich gewinnen. Zum anderen entwickelt sich die Industrie im Land besonders dynamisch. So ist Baden-Württemberg und insbesondere die Region Stuttgart europaweit Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität, für deren neue Antriebskonzepte immer mehr Metall/Kunststoff-Verbundbauteile benötigt werden. „Mit den Engel Insert Spritzgießmaschinen, die mit Schließkräften bis 400 t angeboten werden, und unserer hohen Automatisierungskompetenz bieten wir gezielt für dieses Marktsegment passgenaue Lösungen an“, betont Wilde. Der weiteren Entwicklung im Leichtbau trägt Engel seit 2017 durch ein eigenes Mucell-Kompetenzzentrum Rechnung.

(ck)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.