Etihad Engineering eröffnet mit EOS 3D-Druck Lab am Flughafen

Etihad Engineering eröffnet mit EOS 3D-Druck Lab am Flughafen

3D-Druck-Spezialist EOS hat mit Etihad Engineering die erste Fertigungsstätte für 3D-Druck in Nahost eröffnet, die von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) für die Produktion von Flugzeugteilen zugelassen ist.

Das am Flughafen von Abu Dhabi installierte pulverbettbasierte 3D-Drucksystem P 396 hat ein Volumen von 340 x 340 x 600 mm. Es ermöglicht die Serienfertigung aus Polymerwerkstoffen und kann Kabinenteile fertigen, die während regelmäßiger Checks erneuert werden müssen. Der 3D-Druck macht es möglich, Defekte rasch auch während der Standzeit eines Flugzeugs zu beheben.

Etihad Engineering ist die Techniksparte für Wartung, Reparatur und Instandhaltung (MRO) der Etihad Aviation Group.

„Die additive Fertigung von Kabineninnenteilen bietet einen erheblichen Mehrwert durch einfachere Reparatur, Leichtbaudesign, kürzere Vorlaufzeiten sowie flexible Anpassungsmöglichkeiten und adressiert damit einige der wichtigsten Herausforderungen der Luft- und Raumfahrtindustrie.“
(Markus Glasser, Senior Vice President Export Region, EOS)

Bild oben: Ingenieure von Etihad Engineering bei der Arbeit am Fertigungssytem im Etihad Engineering Lab in Abu Dhabi. (Quelle: EOS / Etihad Engineering)


Quelle und weitere Infos: Plasticker, EOS

 

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.