Große Strukturbauteile auf kleinem Raum bearbeiten

Mit den beiden neuen Generationen der Syncromill D11 (Einzelmaschine) und D22 (Doppelmaschine) von Fill Maschinenbau lassen sich großvolumige Bauteile wie Längsträger, Vorder- und Hinterachsträger, Fahrwerksteile, Fahrzeug-Strukturbauteile sowie Batteriewannen hochpräzise auf engem Raum bearbeiten. Optimierungen im Bereich der Span-zu-Span-Zeit – jetzt 3,6 Sekunden -, ein um 10 % vergrößerter Bearbeitungsraum und hohe Beschleunigungswerte führen zu einer Reduktion der Bauteilkosten um durchschnittlich 20 %. Die Maschinen sind außerdem dank Digitalisierung voll Industrie-4.0-fähig.

Bild oben: Wirtschaftliche und flexible Bearbeitung von großen Bauteilen auf engstem Raum. (Quelle: Fill)

„Durch die Symbiose von virtuellen und realen Prozessen – sprich digitaler Zwilling – eröffnen sich völlig neue Perspektiven hinsichtlich Planung, Materialnutzung, Produktivität und Anlagen-Intelligenz. Der gesamte Produktionsablauf wird sowohl qualitativ als auch wirtschaftlich auf ein neues Level gehoben.“
(Friedrich Dallinger, Leiter des Kompetenz Centers Metallzerspanungstechnik, Fill Maschinenbau)

Die Maschinen können manuell oder automatisiert durch Linearportal oder Roboter beladen werden. Der Maschinenbauer bietet außerdem die Möglichkeit, neue Technologien wie Rührreibschweißen (FSW – Friction Stir Welding) oder die Montage von Drahtgewindeeinsätzen direkt in das Bearbeitungszentrum zu integrieren.


» Mehr Infos zum Unternehmen im Firmenland: Fill Maschinenbau


Quelle und weitere Infos: Fill Maschinenbau, Bauforum

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.