Hammerer Aluminium baut Extrusionskapazitäten aus

Hammerer Aluminium baut Extrusionskapazitäten aus

 Hammerer Aluminium Industries (HAI) investiert 38 Mio EUR in die Erweiterung der Extrusion im oberösterreichischen Ranshofen, um die große Nachfrage nach Leichtbau-Komponenten für die Automobilindustrie zu befriedigen. Im Juli 2022 soll das Herzstück des Investitionspakets, die hochautomatisierte 6.000-Tonnen-Strangpresse, in Betrieb genommen werden. Hinzu kommen weitere vor- und nachgelagerte Fertigungsanlagen.

Insbesondere Leichtbaukomponenten für die E-Mobilität werden laut HAI verstärkt nachgefragt. Auf der neuen Anlage sollen hochkomplexe Aluminium-Profile mit besonders guten Crash-Eigenschaften für alle namhaften OEMs in Europa erzeugt werden.

„Bei der Fertigung der Highend-Profile können wir unsere Kompetenz in der Entwicklung hochfester Aluminium-Crashlegierungen einbringen und unseren Standort zum Technologieführer entwickeln.“
Rob van Gils, Geschäftsführung, Hammerer Aluminium Industries

Mit den Legierungen SustainAl 2.0 und SustainAl 4.0 bietet das Unternehmen einen Werkstoff, dessen CO2-Fußabdruck nach eigenen Angaben weit unter dem europäischen Durchschnitt liegt.

Bild oben: Die bestehenden Extrusionskapazitäten von HAI in Ranshofen werden ausgebaut, um der wachsenden Nachfrage nach Alu-Leichtbauprofilen nachzukommen. (Quelle: Hammerer Aluminium Industries)


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilung, Factorynet

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.