ITA Augsburg in Zuse-Gemeinschaft aufgenommen

Das Institut für Textiltechnik Augsburg gGmbH (ITA Augsburg) ist in die Zuse-Gemeinschaft aufgenommen worden. Das ITA Augsburg forscht in Kooperation mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft an Innovationen auf Zukunftsfeldern der deutschen Wirtschaft. Ein bedeutendes Forschungsfeld sind dabei Leichtbau-Lösungen mit Verbundwerkstoffen, wie sie unter anderem Wind- und Fahrzeugindustrie benötigen. Expertise bieten die ITA-Forscher zudem zu nachhaltigem Recycling. Im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) arbeitet das Forschungsinstitut daran, KI im Kontext der Textilwirtschaft in maschinellen Umgebungen umzusetzen.

„Wir haben uns Mega-Themen für eine nachhaltiger zu gestaltende Zukunft wie Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung und die effizientere Nutzung von Rohstoffen verschrieben. Diese Schwerpunkte wollen wir künftig im starken Verbund der Zuse-Gemeinschaft weiterverfolgen. Damit verbinden wir auch die Hoffnung auf mehr Fairness in der Forschungsförderung, für die die Zuse-Gemeinschaft eintritt.“
Prof. Dr. Stefan Schlichter, Geschäftsführer des ITA Augsburg

Bild oben: Der Geschäftsführer des ITA Augsburg, Prof. Dr. Stefan Schlichter (li), bei der Übergabe der Mitgliedsurkunde durch Zuse-Präsidiumsmitglied Dr. Bayram Aslan in Augsburg. (Quelle: ITA Augsburg)

Die Zuse-Gemeinschaft vertritt die Interessen unabhängiger privatwirtschaftlich organisierter Forschungseinrichtungen. Sie hat mit dem Beitritt des ITA Augsburg jetzt 77 Mitglieder. Die Mitglieder sehen sich als praxisnahe und kreative Ideengeber des deutschen Mittelstandes. Ihr Anliegen ist es, die Erkenntnisse der Wissenschaft in anwendbare Technologien zu übersetzen und so den Boden für Innovationen zu bereiten, die den deutschen Mittelstand weltweit erfolgreich machen.

Quelle und weitere Informationen: Pressemitteilung

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.