Kongress Composite Simulation: Simulation ist der Nukleus für Entwicklungen

Der diesjährige 8. Fachkongress Composite Simulation (FCS) zieht eine positive Bilanz: 90 Teilnehmer diskutierten am 4. Februar in der Fellbacher Schwabenhalle über Bauteil- und Prozesssimulation sowie Material- und Mikrostrukturmodellierung für Faserverbundwerkstoffe.

Der Kongress begann mit einer Exkursion zur Saurer Spinning Solutions GmbH in Fellbach. Saurer Spinning entwickelt und produziert Technologien für die Verarbeitung von Fasern und Garnen, einschließlich entsprechender Maschinenanlagen, Komponenten und Software.

In seinem Grußwort betonte Ministerialdirigent Günther Leßnerkraus vom Wirtschaftministerium Baden-Württemberg die Wichtigkeit von Innovation im Bereich neuer Werkstoffe für zahlreiche Industriezweige Baden-Württembergs.

Experten unter anderem von Airbus Helicopters, SGL Group, Premium Aerotec, ESI, Altair Engineering, DYNAmore, Tecosim erläuterten ihre Arbeiten zu den Kongressthemen. Die Experten zeigten sich von den aktuellen Entwicklungen beeindruckt:

  • Für Ulrich Amersdorffer, Standortleiter Augsburg bei Premium Aerotec, hat der FCS seine Erwartungen übertroffen. Für ihn ist es besonders wichtig, dass heute über die Simulation viel mehr Materialeigenschaften ermittelt werden können.
  • Prof. Markus Milwich, Bereichsleiter Faserverbund- und Flechttechnik bei den Deutschen Instituten für Textil+Faserforschung in Denkendorf, stellte die Fortschritte im Recycling sowie in der Verbindung von Duroplast und Thermoplast heraus.
  • FCS-Mitgründer Prof. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Centers (VDC) in Fellbach war beindruckt von den Fortschritten seit den Anfängen des FCS: „Etliche der Visonen und Pläne von damals sind heute längst als Stand der Technik abgehakt.“

Der Innovationsdruck, etwa durch Wettbewerber aus dem Metallbau oder durch CO2-Footprint-Vorgaben, bleibt weiter sehr hoch, so Runde.

  • Dr. Frieder Heieck, Forschungskoordinator der Arena2036 in Stuttgart, forderte die Teilnehmer dazu auf, den Einsatz der auf dem FCS behandelten Simulationstechnologien auch für andere Werkstoffe und Materialkombinationen zu erwägen.
  • Alexander Gundling, Hauptgeschäftsführer der im September 2019 aus Carbon Composites e.V. und CFK Valley e.V. fusionierten Initiative Composites United e.V. unterstrich in seinem Schlusswort die überragende Bedeutung der Simulationstechnik für die Entwicklung neuer Materialien und Anwendungen im Gebiet Faserverbund in seinem Schlusswort: „Simulation ist der Nukleus für viele weitere Entwicklungen.“.

Der Kongress ist eine Veranstaltung des Virtual Dimension Centers (VDC), der Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg (AFBW) und des Composites United e. V. (CU). Er wird durch die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart und Leichtbau BW GmbH unterstützt.

Bild oben: Der 8. Fachkongress Composite Simulation versammelte rund 90 Teilnehmer. (Quelle: Carbon Composite e.V.)


Quelle und weitere Infos: Fachkongress Composite Simulation, Carbon Composites e.V

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.