In einem Gemeinschaftsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut WKI und des Instituts für Füge- und Schweißtechnik der TU Braunschweig haben Forscher ein Sandwichelement mit Holzschaumkern entwickelt, den eine dünne Schicht aus Textilbeton umgibt. Die Entwicklung kann den Anteil nachwachsender Rohstoffe in Gebäuden erhöhen.

Mit dem Sandwichelement haben die Forscher eine Verwendung für einen von ihnen entwickelten Holzschaum gefunden, der ohne künstliche Bindemittel auskommt. Die neuen Bauteile sind sehr steif und tragfähig und dennoch leicht. Sie bieten gute Wärmedämmung und guten Schallschutz.

Die relativ druckstabile Strukturfixierung der Holzfasern wird in einem speziellen Herstellungsverfahren mit Hilfe der holzeigenen Bindungskräfte erreicht. Für das Zusammenfügen des Kerns mit den textilverstärkten Betondeckschichten sind verschiedene Techniken anwendbar. Die Sandwichelemente könnten, so die Wissenschaftler, für leichte Vorhangfassaden-Elemente und im Innenausbau zum Einsatz kommen.

Bild oben: Ein Sandwichelement aus Holzschaum und Textilbeton als Deckenlage. (Quelle: Fraunhofer WKI / Manuela Lingnau)


Quelle und weitere Infos: Fraunhofer WKI, Springer Professional

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.