Lesetipp: So groß ist das Potenzial der Wabenkern-Sandwichmaterialien

Lesetipp: So groß ist das Potenzial der Wabenkern-Sandwichmaterialien

In einem Übersichtsbeitrag auf Springer Professional stellte der Autor Thomas Siebel das Potential von Wabenkern-Sandwichmaterialien dar. Diese Materialien sind als Hybrid- und Monomaterial leicht und belastbar. Sie sind weitgehende etabliert in vielen Anwendungen, angefangen vom Flugzeugbau über Schiff- und Schienenfahrzeugbai bis hin zum Bauwesen.

„Mit einer Vielzahl an Materialkombinationen können Ingenieurinnen und Ingenieure Sandwichmaterialien auf unterschiedliche Anwendungszwecke auslegen: Deckmaterialien aus Stahl-, Aluminium- oder Faserverbundwerkstoffen lassen sich beliebig mit Kunststoff- oder Aluminiumschäumen oder -strukturkernen zusammenfügen.“
Thomas Siebel, Redakteur, Springer Fachmedien

Wabenkerne sind belastbarer als Sandwichwerkstoffe mit Schaumkern. Ihr Nachteil ist die kleinere Klebefläche für die Deckschichten.

Weiteres Entwicklungspotenzial liege in der Verwendung von faserverstärkten Werkstoffen für diese Leichtbauwerkstoffe ebenso wie in ihrer Anwendung für gewölbte Flächen.

Bild oben: Bionische Wabenkernsandwichstrukturen gibt’s nicht nur aus Papier – auch aus Metall und anderen Materialien lassen sich diese Leichtbauwerkstoffe herstellen. (Quelle: Depositphotos)


Quelle und weitere Infos: Springer Professional

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.