Neue Wirkmaschine erweitert Forschungsspektrum für technische Textilien

Neue Wirkmaschine erweitert Forschungsspektrum für technische Textilien

Die Merkmale der neuen Hochleistungs-Wirkmaschine am ITA. (Quelle: ITA)

Mit der neuen Hochleistungs-Wirkmaschine Biaxtronic Co von Karl Mayer erweitern sich die Foschungsmöglichkeiten am ITA Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen. Das Institut plant, Bewehrungsstrukturen für Betonmatrizen weiterzuentwickleln und zu produzieren. Daneben soll die neue Maschine auch für das Entwickeln von Funktionsmustern/Prototypen in anderen Anwendungsbereichen genutzt werden. Mögliche Beispiele:

  • Herstellung von hybriden Gewirken auf einem Vliessubstrat
  • Herstellung von unidirektionalen (UD)-Gelegen für Faserverbundwerkstoffe und Flachgewirke für Heiztextilien im Mobilitätsbereich
  • Verstärkung von Wundauflagen im Bereich der Medizintextilien.

Da nun bei der Herstellung der Halbzeuge ein Basissubstrat zugeführt werden kann, ist das Institut nun in der Lage, Anwendungen im Bereich der Geotextilien grundlegend zu erforschen.

Die Beschaffung der Maschine wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Interessierte können – so die Planung des ITA – die Hochleistungs-Wirkmaschine live am 21. Januar 2021 erleben.


» Mehr Infos zum Unternehmen im Firmenland: Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University (ITA)

» Mehr Infos zum Unternehmen im Firmenland: Karl Mayer Textilmaschinen


Quelle und weitere Infos: ITA

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.