Polyurethan-Verbundwerkstoff mit Naturfasern

Der Polyurethan-Verbundwerkstoff mit Kenaf-Fasern kommt als leichte und nachhaltige Lösung in den Türverkleidungen des Elektro-Konzeptcar LQ zum Einsatz. (Quelle der Bilder: Covestro)

Für das Elektro-Konzeptfahrzeug LQ entwickelten die Toyota Boshoku Corporation, ein Autokomponentenhersteller des japanischen Toyota-Konzerns und Covestro einen neuen PU-Verbundwerkstoff mit Kenaf-Fasern, der in den Türverkleidungen eingesetzt wird.

Der kenaf-faserverstärkte Polyurethanschaum-Verbundwerkstoff zeichnet sich durch eine sehr geringe Flächendichte von weniger als 1 kg/m2 und eine hohe Festigkeit aus. Die Türverkleidung aus dem faserverstärkten Kenaf-Polyurethan-Schaumstoff ist dadurch um 30 Prozent leichter als bei der Herstellung aus herkömmlichen Werkstoffen. Das Material basiert auf einer Kombination aus Covestros Baypreg F NF Technologie und Toyota Boshokus Know-how bei der Verwendung von Kenaf-Fasern.

Kenaf gehört zur Gattung der Hibiskus-Gewächse und wächst in Regionen wie Südostasien, Bangladesch, Indien und Afrika. Die Faser wird aus Bastfasern der Kenaf-Pflanze gewonnen und findet in jüngster Zeit vermehrt Aufmerksamkeit als kostengünstiger Rohstoff mit guten mechanischen Eigenschaften. In der Automobilindustrie stößt die Pflanzenfaser auch als alternativer Rohstoff auf zunehmendes Interesse.


Quelle und weitere Infos: Covestro, Kunststoffmagazin

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.