Prozessentwicklung: Tailor Welded – aber in Serie

Prozessentwicklung: Tailor Welded – aber in Serie

Rührreibschweißen von Aluminiumblechen (Quelle: Uni Stuttgart / MPA)

Im Forschungsprojekt CO2-HyChain werden die bisherigen Prozessanlagen zum Herstellen hochfester Aluminium- und hybrider Aluminium-Stahl-Tailor Welded Blanks weiterentwickelt und neue Leichtbaukonstruktionen für Automobile gesucht.

Unter Federführung der Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart (MPA) und einem Konsortium aus zwei weiteren Instituten der Uni Stuttgart ( Institut für Umformtechnik (IFU) sowie das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW)) sowie neun Industrie-Partnern

– Matec GmbH, Profilmetall Engineering, Klaus Raiser GmbH & Co. KG, Preter CNC Dreh- und Frästechnik, CeramTec, Optimess Engineering, csi entwicklungstechnik, Dynamore,  voestalpine Automotive Components Schwäbisch Gmünd, Speira (ehemals Hydro Aluminium Rolled Products GmbH), Audi und Mercedes Benz –

ist das Projekt mit Finanzmitteln von 5,7 Mio Euro aus dem Technologietransferprogramm Initiative Leichtbau (BMWi) ausgestattet und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Ansprechpartner ist Martin Werz.

Durch das Fügen von Aluminium und Stahl lassen sich die für den Leichtbau wichtigen Eigenschaften der beiden Werkstoffe – die hohe Festigkeit des Stahls und das geringe Gewicht des Aluminiums – kombinieren. Damit lässt sich das Gewicht von Fahrzeugkarosserien im zweistelligen Prozentbereich reduzieren, woraus sich erhebliche Treibstoff, Strom und CO2-Einsparungen ergeben.

Im Vorhaben sollen daher zwei sich komplementär ergänzenden Prototypen serientauglicher Produktionsanlagen zum Herstellen sogenannter Tailor Welded Blanks und Tailor Welded Coils entwickelt werden. Ebenso wird ein Werkzeugkonzept angestrebt, das die als flache Platinen gefügten Bleche anschließend zu einem leichtbauoptimierten Bauteil durch Tiefziehen umformt.

Dazu werden an der MPA unter Laborbedingungen entwickelte Lösungen zum Fügen von Blechplatinen aus Aluminium und Stahl durch Rührreibschweißen im interdisziplinären Forschungsverbund weiterentwickelt, skaliert und in die industrielle Praxis transferiert.

Bild oben: Tiefgezogener rührreibgeschweißter Aluminium-Stahl-Hybrid (Quelle: Uni Stuttgart / MPA)


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilungidw online

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.