Radius-Pultrusion zielt auf Automobil-Industrie

Radius-Pultrusion zielt auf Automobil-Industrie

Die erste Radius-Pultrusions-Anlage in USA steht beim Leichtbau-Spezialisten Shape in Michigan. (Quelle: Shape Corp. / Composites World)

Durch Pultrusion ließen sich bisher vor allem gerade Profile (hohl oder massiv, symmetrisch oder asymmetrisch) in fast jeder Form schnell und kostengünstig herstellen. Für die Automobil-Industrie galt das Verfahren jedoch bisher als unattraktiv, da hier vor allem gebogene Profile mit variablen Querschnitten gefragt sind. Das Unternehmen Thomas GmbH & Co. Technik + Innovation (TTI)  hat einen Prozess entwickelt, mit dem sich auch gekrümmte pultrudierte Strukturbauteile herstellen lassen und gewann dafür einen der Pace-Awards (s. unten). Der Tier-1-Zulieferer Shape, Michigan, USA, produziert einen gebogenen hinteren Stoßfängerträger unter Verwendung des Radius-Pultrusions-Verfahrens von TTI aus kohlefaserverstärktem Polyurethan-Acrylat.

Das Verfahren der Radius-Pultrusion ist jedoch nicht ganz neu: 2013 wurde es beispielsweise im Maschinenmarkt beschrieben. Jetzt findet der Prozess dank kontinuierlicher Weiterentwicklung zunehmend Anwender in der Automobil-Industrie.

Merkmale der Radius-Pultrusion

Der Radius-Pultrusions-Prozess gleicht sehr stark der linearen Pultrusion: Mit Harz getränkten Fasern härten in einem beheizten Werkzeug zu einem Profil aus. Nach dem Austritt aus dem Werkzeug kann das Profil durch die Abzugseinheit geklemmt werden. Während bei der linearen Pultrusion das Werkzeug unbeweglich und die Abzugseinheit beweglich ist, basiert die Radius-Pultrusion auf der Umkehr des Verfahrens: Das Werkzeug bewegt sich auf einer Kreisbahn über die getränkten Fasern und die Abzugseinheit ist unbeweglich. Dadurch ergeben sich einige Vorteile, so der Hersteller:

  • geringer Ausschuss
  • hohe Faservolumengehalte
  • verschiedene Harzssysteme möglich Polyesterharz, Vinylesterharz, Epoxydharz, Polyurethan
  • leichte Hohlprofile herstellbar
  • 2D- und 3D-Krümmung möglich
  • Neben 0° auch andere Faserorientierungen verzugsarm möglich
  • Profile mit geringen Toleranzen, da die komplette Aushärtung im Werkzeug stattfindet und somit Eigenspannungen minimiert werden
  • gleiche Geschwindigkeiten wie in der geraden Pultrusion erreichbar

Die neueste Technologie der TTI ist die Kompakt-Pultrusionsmaschine pullCUBE. Die Anlage gilt als das kürzeste Pultrusionssystem der Welt: Sie ist nur 3,5 m lang, satte 75% kürzer als herkömmliche Pultrusionslinien. Sie kann sowohl gerade als auch gebogene (Radius) pultrudierte Teile herstellen. Die kompakten Maße der Anlage tragen dabei zu erheblichen Kosteneinsparungen bei: Sie ist energieeffizienter, es entsteht weniger Harz- und Faserabfall, auch weil sie nicht während der Produktion regelmäßig gespült werden muss.

6 Preisträger für Leichtbau bei den PACE-Awards


Quelle und weitere Infos: Composites World (englisch)

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.