Riesige Roboter sind im National Composite Center in Bristol für die Verarbeitung von Verbundfaser-Werkstoffen im EInsatz. (Quelle: NCC / Greg White /Wired)

Das britische National Composites Center (NCC) in Bristol hat sich zum Zeil gesetzt, die Industrie in Bezug auf Leichtbautechnologien zu unterstützen. Ein Schwerpunkt in der Leichtbau-Forschung des britischen National Composites Center NCC ist das Fertigen maßgeschneiderter Faserverbund-Bauteile für die Automobobil- oder Aerospace-Industrie mit Hilfe großer Roboter.

Die Forschungseinrichtung ist mit 800 Mio. Pfund ausgestattet, um Unternehmen bei der Spitzenforschung in Sachen CFK zu unterstützen, berichtet Amit Katwala für das Innovations-Magazin Wired.

„Wir versuchen nicht mehr nur Metallbauteile mit CFK-Werkstoffen nachzubilden, sondern konzentrieren uns inzwischen auf ein Design, das für die Verbundwerkstoffe optimiert ist.“
Enrique Garcia, Chief Technology Officer des NCC.

Weitere Anlagen komplettieren, so der Beitrag im Fachmagazin Wired, den Maschinenparkt des Forschungszentrums, darunter eine Anlage, die die Struktur der fertigen Teile per Ultraschall und Wasserstrahlen auf ihre Integrität überprüft, eine Flechtmaschine und eine Anlage, in der zwei Roboter Flugzeugflügel fertigen. Jeweils 46 und 26 t schwer bewegen sie sich auf einer 20 m langen Bahn, schneiden Stoffstücke in Form und legen diese präzise ab. Jüngstes Mitglied des Maschinenparks ist ein riesiger Roboterarm, der Fasern in präzisen Mustern auf eine Form schichtet.


Quelle und weitere Infos: Wired

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.