Das Greenpoxy Bio-Prepreg besteht aus vorimprägnierten Leinenfasern, die mit dem gleichnamigen Harzsystem getränkt wurden. Das Harzsystem setzt mit rund 30 Prozent pflanzliche Inhaltsstoffen zumindest teilweise auf nachwachsende Rohstoffe.Weiterlesen

Sabic bringt biobasierte Thermoplaste der Marke Ultem auf den Markt, die zu 25,5% aus biobasierten Rohstoffen bestehen, die als Abfälle oder Rückstände zum Beispiel der Holzproduktion, anfallen.Weiterlesen

Das jüngste Mitglied in der Familie der endlosfaserverstärkten thermoplastischen Composites der Marke Tepex besteht aus biobasierter Polymilchsäure als Matrixmaterial und Flachs als Naturfaser.Weiterlesen

Das französische Petrochemieunternehmen Arkema hat angekündigt, sich mit 10 Prozent an Erpro 3D Factory (E3DF) zu beteiligen, das sich auf die additive Großserienfertigung spezialisiert hat.Weiterlesen

Das britische National Composites Centre (NCC) hat gemeinsam mit der Wohltätigkeitsorganisation Motivation eine nachhaltig gefertigte Sitzschale aus biobasierten Composites für Rollstühle hergestellt, die auf den Einsatz in Entwicklungsländern abgestimmt ist.Weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut IFAM entwickelt biobasierte und biologisch abbaubare Kunststoffe für die Automobilindustrie. Diese sollen eine gute mechanische und chemische Beständigkeit während des Produktlebens mit biologischer Abbaubarkeit kombinieren und einen möglichst hohen biobasierte Anteil besitzen. Basis ist PLA.Weiterlesen

Für die Teile der Fahrzeugtür des Bioconcept-Cars werden nicht nur Naturfasern eingesetzt, sondern um einen biogenen Anteil der Rohstoffe von 85% zu erreichen, müssen nun auch die verwendeten Harz-Härter-Mischungen und die Lacksysteme biobasiert sein. Weiterlesen

Forstwissenschaftler der Universität Freiburg haben ein neuartiges Material, eine Biopaste, auf Holzbasis entwickelt, das sich für den 3D-Druck eignet.Weiterlesen