Das Netzwerk will für Partikelschäume neue Verarbeitungs-Technologien und Material-Systeme entwickeln – mit dem Ziel deren Leichtbaupotenzial zu heben.Weiterlesen

In Dresden entstehen neue Räumlichkeiten für Technologieunternehmen und Gründerteams – in direkter Nachbarschaft zu denWeiterlesen

Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden hat ein Hybrid-Radiallaufrad entwickelt, dasWeiterlesen

Das Research Center Carbon Fibers (RCCF) der TU Dresden – gegründet 2016 – hat einWeiterlesen

Die Herone GmbH, das ILK (TU Dresden) und Victrex entwickeln Hohlprofile mit angespritzten Lasteinleitungselementen aus CF-PEEK.Weiterlesen

Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie haben Forscher des Instituts für Leichtbau und KunststofftechnikWeiterlesen

In enger Zusammenarbeit mit Coperion, Druckguss Service Deutschland, GK Concept, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Neue Materialien Fürth,Weiterlesen

SKZ und ILK haben forschen an der Verbindungsfestigkeit zwischen angespritzten Verstärkungsstrukturen und einem eingelegten textilen Halbzeug.Weiterlesen

Bisher werden Kohlenstofffasern für den beliebten Leichtbauwerkstoff CFK überwiegend aus Erdöl oder Pech hergestellt. DasWeiterlesen

Effizientere, aber damit auch immer schwerere Landwirtschaftstechnik stößt in konventioneller Bauweise an die Grenzen derWeiterlesen

Lenkungskreis der „Global Scientific Association of Advanced Carbon Fibres“. V.l.n.r.: Prof. Bon-Cheol Ku, Prof. Kanji Kajiwara, Prof. Costas Charitidis, Prof. Luke Henderson, Prof. Hubert Jäger und Prof. Satish Kumar (Quelle: Thomas Kunz, TUD/ILK)

Weltweit führende Wissenschaftler im Bereich der Carbonfasern haben das internationale Forschungsnetzwerk „Global Scientific Association ofWeiterlesen

Wie viele Zeitungen und Nachrichtenkanäle basierend auf einer dpa-Meldung aktuell berichten, haben die weltweit führendenWeiterlesen