Zwar sind nachwachsende Rohstoffe für eine nachhaltige Alternative, doch auch diese müssen ressourceneffizient eingesetzt werden, damit sich nicht aufgrund hoher Nachfrage eines Tages knapp werden. Die Ressourceneffizienz ist daher bei den Forschungsprojekten und Leichtbaulösungen des Fraunhofer WKI eine wichtige Anforderung.Weiterlesen

Fachmesse Bondexpo: Mit der klaren und konsequenten Ausrichtung auf dieWeiterlesen

Ein Konsortium aus zwei KMU – ÉireComposites und Plasma Bound – sowie der Technologischen Universität Dublin erhalten eine Forschungsförderung in Höhe von 2,5 Millionen Euro für das Projekt Ad Astra, in dem am sicheren Verkleben von Composites gearbeitet wird.Weiterlesen

In Zukunft wird das Recycling Teil der Prozessketten sein, weshalb auch Recyclingmaterialien für oberflächenspezifische Verarbeitungsprozesse zugänglich gemacht werden müssen. Im Forschungsprojekt soll das durch Plasmaprozesse eine haftvermittelnden Schicht erreicht werden, um sichere Klebungen zu ermöglichen.Weiterlesen

Dieser Frage gehen Forschende des SKZ und des Fraunhofer IFAM nach. Sie wollen ein grundlegendes Verständnis für die durch Additivmigration bedingte Schädigung von Klebverbindungen aufbauen, um letztlich duch geeignete Atmosphärendruckplasmabeschichtungen die Langzeitstabilität von Klebverbindungen zu verbessern.Weiterlesen

Dank eines neuen großserientauglichen Fertigungsverfahren, in dem Karosserie und Plattform gemeinsam gefertigt werden, erhält der Polestar 5 eine geklebte Aluminiumkarosserie. Damit werde die Rohkarosserie weniger wiegen, als so manches kleinere Fahrzeug.Weiterlesen

Plasma- und flammbasierte Vorbehandlung kann das Verkleben von duroplastischem CFK verbessern und die Verbundfestigkeit um maximal 45 % erhöhen. Das haben Forschende des Forschungsinstituts Innovent in einer Studie herausgefunden.Weiterlesen

Einer der JEC Innovation Awards ging in diesem Jahr an BMW für die Kotflügelverbreiterungen (Spats) aus Carbon des Mini JCW GP limited edition. Der für die Spats eingesetzte 2K-Klebstoff wird durch ein Dosiersystem von Rampf Production Systems schnell und präzise appliziert.Weiterlesen