Teijin: Carbonfasern aus Recycling-Rohstoffen

Der Faserhersteller Teijin produziert und vertreibt seit Januar gemäß ISCC PLUS-zertifizierte Tenax Carbonfasern. Diese werden aus Acrylnitril (AN) hergestellt, das aus Abfällen, Rückständen oder recycelten Rohstoffen gewonnen wird. Sie bieten ähnliche Leistungsmerkmale und Verarbeitungseigenschaften wie die rein fossilbasierten Tenax-Produkte. Diese Vergleichbarkeit ermöglicht es Anwendern, die Carbonfasern aus biobasierten oder zirkulären Materialien als Drop-in-Lösung einzusetzen und so die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Produktionsstandort ist das Teijin-Werk Mishima in der Präfektur Shizuoka, Japan. Das Unternehmen wendet in der Herstellung das Massenbilanzverfahren an, mit dem auch beim Mischen erdölbasierter und biobasierter Rohstoffe die Rückverfolgbarkeit der Materialien entlang komplexer Wertschöpfungsketten gewährleistet sein soll.

Das Unternehmen strebt auch die ISCC PLUS-Zertifizierung seiner ausländischen Standorten an, die europäischen Werke sollen die Zertifizierung zu Beginn des Geschäftsjahres 2024 erhalten, gefolgt von den US-amerikanischen Werken im Laufe des Jahres.

Bild oben: Die Carbonfaser aus nachhaltigem Acrylnitril ist gemäß ISCC PLUS zertifiziert. (Quelle Teijin)


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilung

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.