Um Gewicht zu sparen verzichtet das Unternehmen auf Aluminiumrohre und stellt den kastenförmigen Rahmen des Modells Geo aus einem Verbundwerkstoff her, der aus recycelten Fasern und biobasierten Harzen gefertigt und damit umweltfreundlicher und stabiler sein soll.Weiterlesen

Bei einer neuen Fertigungslösung wird das Reaktionsspritzgießen (RIM) auf aliphatische Polyurethane angewendet, wobei nahtlose Formen entstehen. Der Werkstoff bringt laut Herstellerangaben einen Gewichtsvorteil von mindestens 50 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Solid Surface-Werkstoffen, und zeigt zudem eine verbesserte Rutschfestigkeit bei Nässe. Die Produktes sind deshalb auch für Anwendungen im Caravan oder Wohnmobil interessant. Weiterlesen

Zusammen mit Neue Materialien Bayreuth entwickelte Ineos Styrolution die Styrenic Bead Foams – Partikelschäume, die auf SAN (Styrol-Acrylnitril) oder ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) basieren. Das Material ist leicht, kann in einem großen Temperaturbereich eingesetzt werden, besitzt eine hohe spezifische Festigkeit und isoliert gut. Geliefert wird es als Mikrogranulat, was die Transporteffizienz deutlich erhöht und so ebenfalls zur Nachhaltigkeit beiträgt.Weiterlesen

Die Produktreihe Hexply Nature kombiniert Harzsysteme mit biologisch gewonnenen Harzanteilen mit Naturfaserverstärkungen. Anwendungen für die Materiallösung finden sich im Automobil, im Wintersport, im Schiffbau und beim Bau von Windkraftanlagen.Weiterlesen

Thermoplastische Tapes prägen die nächste Generation der thermoplastischen Composites. Voraussetzung ist ein hochgenaues Legen der Tapes, um die gewünschte Performance zu erreichen, sowie eine sehr wirtschaftliche Verarbeitung. Mit der Kombination hochpräziser Steuerungssoftware mit Kameratechnik leistet ENGEL diesen Spagat.Weiterlesen

Neben dem Motor ist für E-Bikes der Akku ein wesentliches Bauteil – und zugleich ein erheblicher Gewichtsfaktor. Eine biobasierte Leichtbau-Alternative für das Akkugehäuse aus Flachsfasern soll für mehr Sicherheit bei Unfällen sorgen. Dazu forschten Wissenschaflterinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer Institut LBF sowie des Batterie-Herstellers Ansmann gemeinsam im Projekt Biobattery. Flachsfasern empfehlen sich dabei als besonders schlagzäh, elastisch und mit einer geringen Splitterneigung für biobasierte Composites.Weiterlesen

Entwicklung neuartiger feuchtigkeitsbeständiger naturfaserverstärkter Verbundwerkstoffe für Strukturbauteile im Rahmen des DuroBast-Projekts: Bastfasern sind aufgrund ihres großen Leichtbaupotenzials eine interessante Materialalternative. Sie stammen von einheimischen Pflanzen – Flachs, Hanf und Brennnessel. Und insbesondere Flachs und Hanffasern besitzen nur eine geringe Splitterneigung, die sich beispielsweise bei Verkehrsunfällen positiv auswirkt.Weiterlesen

Die Hauptachse des Phoenix | Wheelchairs aus Carbonfaser ist beweglich ausgeführt, so dass sie sich selbständig bei jeder Bewegung unter den Schwerpunkt des Nutzers bewegt. Die Kippgefahr ist damit ebenso gebannt, wie der Kraftaufwand zum Antreiben minimiert.Weiterlesen

Urban Bikes sollen nicht nur funktional, sondern vor allem schick sein. Im Grunde aber sind es Trekkingräder, die auf eine ausgefeilte Optik setzen. Diesbezüglich hat igus mit einem Fahrrad aus (Recycling-)Kunststoff möglicherweise nicht nur den Modegeschmack der Zielgruppe getroffen, sondern auch mindestens einen weiteren Trend aufgegriffen und umgesetzt. Auf der Hannover Messe präsentierte das Unternehmen ein Konzept für ein Urban Bike – wartungsfrei, ohne Schmiermittel und aus Kunststoff. Die Version aus Recycling-Kunststoff soll folgen. Das Konzept und viele Bauteile sind auf der neuen igus:bike Plattform für alle Fahrradhersteller verfügbar.
Weiterlesen