Wer würde schon in Frage stellen, dass Windräder zum Erzeugen von Energie sinnvoll sind? Schließlich gibt es Windmühlen schon seit Jahrhunderten. Doch die Gründer eines jungen Unternehmens aus Bayern haben genau das getan. Ihr disruptiver Ansatz: Wir wollen Energie aus Wind unter dem Gesichtspunkt größtmöglicher Ressourceneinsparung mit einer hochautomatisierbaren Anlage gewinnen. Heraus kam das Kitekraft-System. Nicht ganz auf direktem Weg, sondern auf dem Umweg über das Betrachten eines Digitalen Zwillings und eine Dissertation, erzählte uns Christoph Drexler, einer der vier Gründer von Kitekraft.Weiterlesen

Faserverbundwerkstoffe sind per se meist eine sinnvolle Idee für Leichtbau, da sie gute mechanische Eigenschaften mit einer sehr geringen Dichte kombinieren. Bei Antefil beschränkt man sich allerdings aus Gründen des Klimaschutzes auf glasfaserverstärkte Thermoplaste und will mit einer besonderen Technologie eine verbesserte Effizienz in der gesamten Prozesskette bewirken können. Warum dazu in der Verarbeitung des Faserwerkstoffs deutlich weniger Energie aufgewendet werden muss, und was das mit der Vision aller Mitarbeiter des Start-ups zu tun hat, lassen wir uns von Christoph Schneeberger, einem der vier Gründer erklären.Weiterlesen

Durch Rollformen werden in der Regel Bleche aus metallischen Werkstoffen umgeformt. Dass sich mit diesem Verfahren aus Multiaxialgelegen auch Preforms für FVK-Profile fertigen lassen ist neu. Diese Technologie wurde von den beiden Gründern der Copro Technology, Arne Stahl und Henrik Borgwardt, entwickelt und zum Patent angemeldet. Warum damit aber weder kosteneffizient und automatisiert Spanten für die Luftfahrt noch Profile für den Automobilbau gefertigt werden und was damit Fahrradfelgen aus Carbon zu tun haben, erzählen die Gründer im Interview.Weiterlesen

Für technische Bauteile, Maschinenelemente, Maschinen und kompletten Anlagen werden heute Metalle oder Kunststoffe eingesetzt. Holz ist Baustoff oder für Möbel geeignet aber doch keine ernstzunehmende Alternative für die Industrie – oder doch? Warum der Leichtbauwerkstoff Holz in der Intralogistik zum Standardwerkstoff unter anderem für Ladungsträger werden sollte, erklärt Christoph Alt.Weiterlesen

Was der Robin aus dem Sherwood Forest nur versuchte, gelingt dem Robin des Spritzgießens erfolgreich: altbekannte und tradierte Verhältnisse auf den Kopf zu stellen. Robotised Injection Moulding ist mobiles Spritzgießen. Lässt man sich auf diese Idee ein, entstehen fast von selbst neue, kreative Möglichkeiten, technische Leichtbauprodukte zu gestalten.Weiterlesen

Zum Sieger bei der Wahl zum Pionier der Leichtbauwelt 2021 kürten die Leser das Unternehmen herone mit Christian Garthaus und Team. Wir gratulieren herzlich!Weiterlesen

Manchmal müssen Komponenten schwerer werden, um leicht zu sein. Was widersinnig klingt, birgt so viel Innovationspotenzial, dass die Technologie dazu einen Preis nach dem anderen abräumt und zwischenzeitlich sogar Investoren anlocken konnte. Lars Molter und sein Team haben sich mit der Hyconnect GmbH und Fausst der Verbindung von Metallen und Composites verschrieben. Ihr Ziel ist, den faserverstärkten Kunststoffen weitaus mehr Anwendungen zu eröffnen und ihren Einsatz im Leichtbau zu forcieren.Weiterlesen

2018 macht das Startup TechTinyHouse Furore mit einem leichten Rohbaukonzept für die kleinen Häuser, das mit einem Flächengewinn von damals etwa 50 Prozent einherging. Drei Jahre später erzählt uns Gründer Brendan Thome, warum das Thema Leichtbau für Tiny Houses vor allem zu Beginn der Bauphase besonders wichtig ist, weshalb sich viele seiner Kunden etwas Besonderes wünschen und warum er etwa ein Viertel seiner Arbeitszeit für Recherche und Entwicklung aufwendet.Weiterlesen

Die Ingenieure des Gründerteams von InstaWerk gaben sich mit der oft zeitraubenden Suche nach dem kostengünstigsten und besten CNC-Auftragsfertiger im Produktentwicklungsprozess nicht zufrieden. Ihre Lösung: eine digitale Beschaffungsplattform. InstaWerk verbindet auf intelligente und sinnvolle Weise die Welt der Produktentwickler mit den Kompetenzen der CNC-Fertiger und beschleunigt damit die Produktentwicklung erheblich.Weiterlesen

Die Nutzungsdauer jedes Produkts ist ein wichtiger Baustein bei der Lebenszyklusanalyse (LCA), der Gesambetrachtung der CO2-Emissionen. Wie aber lassen sich Strukturbauteile aus Faserverbundkunststoffen möglichst kostengünstig reparieren, um ihre Lebensdauer bei gleichbleibender Sicherheit zu verlängern? Im Interview erzählt Markus Kaden, welchen Beitrag die Flexin Heat Technologie zu Leichtbau, Klimaschutz und Nachhaltigkeit leisten kann – und warum er sich auf das Abenteuer Unternehmensgründung eingelassen hat.Weiterlesen