Das Ingenieurbüro Merkle und Partner hat ein neues Simulationsverfahren zur genaueren Auslegung crashsicherer, komplexer LeichtbaustrukturenWeiterlesen

Additive Fertigungsverfahren ermöglichen es lastpfadgerecht optimierte und somit oft organisch anmutende Strukturen mit hohem LeichtbaugradWeiterlesen

Das Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE), Düsseldorf, arbeitet an der Weiterentwicklung von Datenbanken, die das DesignWeiterlesen

Das Projekt Amalfi im Rahmen des österreichischen Kompetenzprogramms COMET widmet sich der Entwicklung neuer Aluminium-Weiterlesen

Für das Fügen von Faserverbundstoffen mit Leichtmetallen stehen neben geklebten oder genieteten Hybridverbindungen auch derWeiterlesen

Forschende der ETH Zürich und des MIT haben eine Konstruktionsweise entwickelt, die Leichtbaumaterialien maximale SteifigkeitWeiterlesen

Um im internationalen Schiffbau zu bestehen, erforschen spanische Unternehmen im EU-Konsortium Fibreship den Einsatz vonWeiterlesen

Ein Team der TU Chemnitz kombinierte Schaum und Textil als zukunftsweisenden Materialmix mit herausragenden EigenschaftenWeiterlesen

Um Ressourcen zu sparen, könnten Hochhäuser in Zukunft mit leichteren Werkstoffen erbaut werden. Wie UmwelteinflüsseWeiterlesen

Ovale Formen schützen ihren Inhalt optimal – etwa so, wie in einer Nuss. Dieses WissenWeiterlesen

Additive Fertigungsverfahren bauen rasch komplexe Strukturen auf. Der schichtweise Materialauftrag, etwa von Aluminiumlegierungen, führt jedochWeiterlesen

Neben den klassischen metallischen Leichtbauwerkstoffen zeichnet sich ein weiterer Schritt in der Evolution des LeichtbausWeiterlesen