Das E-Bike S3 des rumänischen Unternehmens Diodra ist ein Hingucker in Holz und schwarz. Gerade mal 15 Kilogramm bringt es auf die Waage – für ein E-Bike bemerkenswert leicht. Weiterlesen

Die schnelle Realisierung kleiner und mittlerer Losgrößen einbaufertiger Kunststoffteile mit hohen Anforderungen an die geometrische Komplexität gilt inzwischen als eines der Hoheitsgebiete der additiven Fertigungstechnik. Warum gerade das Selektive Lasersintern (SLS) hierbei nach wie vor zu den führenden Formgebungsverfahren gehört, lässt sich am Beispiel der Herstellung der Schäfte für die Biathlon-Sportgewehre des deutschen Unternehmens J.G. ANSCHÜTZ veranschaulichen. In Serie gefertigt werden sie im Werk von FKM Sintertechnik.Weiterlesen

Mit dem European Textile and Craft Award 2024 wurde das Forschungsprojekt Bow der Frankfurt UAS ausgezeichnet. Bow ist ein modulares Sonnenschutzsystem für den öffentlichen Raum, zur Vermeidung von Hitzeinseln. Es besteht aus 3D-Textilien aus recyceltem Polyester.Weiterlesen

Spinnenseide ist bekanntlich eines der stärksten und widerstandsfähigsten Materialien der Natur. Eine synthetisch hergestellte Version des Materials soll für das Velozzi-Hypercar verwendet werden, von dem es nur 100 Stück geben soll.Weiterlesen

Für Burckhardt Compression, einen schweizer Kompressoren-Hersteller, realisierte das Unternehmen CrossTEQ eine geometrisch komplexe Ventilplatte mit leistungsstarken Materialeigenschaften im eigenen x-NET Präzisions-Formpressverfahren.Weiterlesen

Für den Bau von Wasserstofftanks existieren unterschiedliche Entwicklungsstränge und Technologien. Das Unternehmen SAG (Salzburger Aluminium Group) hat jetzt sein Kryo-Tanksystem aus Aluminium bei einer Wasserstoff-Rallye, dem HydrogenRecordRun, erprobt.Weiterlesen

Forschende im Bereich „Leichtbau im Bauwesen“ der TU Chemnitz entwickelten im Rahmen einer Kooperation ein freigestaltbares Beleuchtungsgitter in modularer Leichtbauweise, das insbesondere in denkmalgeschützten Gebäuden und in Event-Lokationen seine Vorteile ausspieltWeiterlesen

Mit dem 860 kg leichten Yaseo brachte Knaus Tabbert auf den Caravan Salon in Düsseldorf einen der ersten Wohnwagen für BEVs mit. Was ihn auszeichnet? Systemleichtbau: Konsequenter Leichtbau in allen DisziplinenWeiterlesen

Warum das Gewicht von Solarzellen entscheidend sein kann, zeigt der Solar-Lkw das Unternehmens Scania Södertälje, das zum Volkswagen-Konzern gehört. 100 Quadratmeter besonders leichter Solarzellen auf dem Auflieger sorgen für die Energie, mit der der Lkw 5.000 bis 10.000 „kostenlose“ Extrakilometer pro Jahr fahren kann.Weiterlesen