3D-gedruckte metallische Bauteile müssen vor allem in sicherheitskritischen Bereichen nachbearbeitet werden. Für den Einsatz in der Luft- und Raumfahrt werden sie beispielsweise erhitzt und gepresst. Diese beiden Prozessschritte – Wärmebehandlung und Verdichtung – wollen Forschende am Ecomat in Bremen in einer Maschine vereinen, um die Fertigungszeiten zu verkürzen.Weiterlesen

Die IR-Heiztechnik macht es möglich, thermoplastische Composite-Halbzeuge, wie Organobleche, innerhalb der für die Spritzgießverarbeitung charakteristischen Zykluszeiten aufzuheizen. Dabei müssen Aufheizen und Handling rasch ablaufen, ohne das Material zu überhitzen.Weiterlesen

Das US-Unternehmen Altair hat ein Konsortium gegründet, um das Material Data Center auch für Leichtbauwerkstoffe weiter auszubauen und so eine belastbare Datenbasis für virtuelles Protoryping und Simulation anzubieten.Weiterlesen

Einer der JEC Innovation Awards ging in diesem Jahr an BMW für die Kotflügelverbreiterungen (Spats) aus Carbon des Mini JCW GP limited edition. Der für die Spats eingesetzte 2K-Klebstoff wird durch ein Dosiersystem von Rampf Production Systems schnell und präzise appliziert.Weiterlesen