Verbessertes Batteriegehäuse: Aluminium-Sandwichboden und SMC

Im März 2021 berichtete Leichtbauwelt über ein modulares Batteriegehäuse, das dank Leichtbau nochmals zehn Prozent weniger Gewicht auf die Waage brachte als gebräuchliche Materialkombinationen. Das Konzept mit dem Namen PPB Pure Performance Battery war im letzten Jahr ein gemeinschaftlicher Entwicklungserfolg der Unternehmen Evonik, Forward Engineering, Lion Smart,  Lorenz Kunststofftechnik und Vestaro.

Das leichte Batteriegehäuse in der Vorgänger-Version (Quelle: Lion Smart)

Leichtes Batteriegehäuse im optimierten Materialmix

Anfang 2021 ist dem Konsortium der chinesische Tier-1-Zulieferers Minth beigetreten. Mit dessen Expertise und Know-how konnten zwei weitere wichtige Herausforderungen erfolgreich gelöst werden: Den Schutz gegen Einwirkung von unten sowie der Seitenaufprallschutz und eine verbesserte Fahrzeugintegration. Die Partner entwickelten nun einen neuartigen Ansatz, der die Designfreiheit des vielseitigen SMC-Materials voll ausnutzte.

Dafür wurde die alte Bodenstruktur durch eine in China entwickelte Aluminium-Sandwichplatte ersetzt, die nicht nur den Schutz von unten verbessert, sondern auch eine wichtige Aufgabe im semi-integralen Fahrzeugkonzept hat. Die Aluminium-Sandwichplatte machte die seitlichen Verformungselemente überflüssig, wodurch mehr Batteriezellen integriert werden konnten. Insgesamt hat diese Änderung zu einer Gesamtkapazitätssteigerung von 10 kWh von 65 auf 75 kWh geführt, bei nahezu den gleichen Außenabmessungen des Batteriepacks im Vergleich zur vorherigen Generation des Konzerns.

„Wir haben alle Herausforderungen zur EMI-Abschirmleistung der GF-Composites erfolgreich mit der breiten Material-Toolbox und dem Know-how von Evonik überwunden und können jetzt die Leistung der PPB an die individuellen Anforderungen jedes Kunden anpassen.“
Sebastian de Nardo, Marketing Director Adhesives and Composites, Evonik.

Die neue „Pure Performance Battery“ ist rund 2,1 m lang, 1,58 m breit und besitzt eine maximale Höhe zwischen 0,15 und 0,22 m. In Bezug auf das Gewicht konkurriert das neue Batteriegehäuse mit den heutigen High-End-Lösungen. Durch das semi-integrale modulare Design ist ein flexibles Anpassen der Modulanzahl sowie das Herstellen selbst komplexer Geometrien in einem einstufigen Prozess möglich und erlaubt so individuelle Batterieleistungen für unterschiedliche Anforderungen.

Mit Blick auf Austausch oder das Ende des Lebenszyklus wurde die Abdeckung des Batterigehäuses so konzipiert, dass sie leicht demontiert werden kann, um schnell auf Batteriemodule und Peripheriegeräte zugreifen zu können. Darüber hinaus kann die Abdeckung selbst über das Verfahren von Lorenz Kunststofftechnik recycelt und für neue Composite-Teile wiederverwendet werden.


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilung, Pressemitteilung, Composites World

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.