Wer profitiert von Leichtbauwelt? Eine Rück- und Ausblick-Story…

Im Leichtbau die Übersicht zu behalten, den Stand der Technik und der Forschung zu kennen, mögliche Wettbewerbs- und Geschäftschancen im Blick zu behalten – ein schwieriges Unterfangen? Sicher. Aber doch so wichtig, denn der Leichtbau ist eine technologische Philosophie, die überall Eingang finden wird und muss – von Luftfahrt bis Bauwesen, von Tank bis Trailer.

Leichtbau wird die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, weil sie zu den Klimaschutz-Maßnahmen der nächsten Jahrzehnte einen erheblichen Anteil beitragen kann. Welche gewinnbringende Bedeutung dem Leichtbau im Technologie-Wettbewerb innerhalb Europas und auch global durch die Politik beigemessen wird, zeigt das millionenschwere Förderprogramm, das Leichtbau-Projekte mit Fokus auf den Klimaschutz fördert. Nicht mehr und nicht weniger als die weltweite Technologieführerschaft im Leichtbau ist das Ziel, das sich die Politik gesetzt hat. Ehrgeizig – aber machbar?

Meine Vision für Leichtbauwelt

Mit dem Ziel, eine einzigartige Plattform zu schaffen, bei der sich alles um das Zukunftsthema Leichtbau dreht, habe ich deshalb vor zwei Jahren begonnen, Leichtbauwelt aufzubauen. Als eine Plattform, auf der Leichtbau-Fans schnell und einfach die wichtigen und aktuellen Nachrichten sowie neue Informationen zu Trends, Technologien und Playern erhalten. Eine Plattform, die gut strukturiert ist, und auf der sich jedes Unternehmen zielgerichtet auch selbst mit seinem Leistungsangebot im Leichtbau präsentieren können sollte. Eine Plattform, die Leichtbau-Interessierten hilft, relevante Technologien und Partner im Handumdrehen zu finden sowie das eigene Netzwerk spielend leicht zu erweitern. Ein „Place-to-be&find“ im Leichtbau.

„Monat für Monat etwa 10.000 Leser – Tendenz steigend“

Entwicklung der Nutzungszahlen von Beginn an. Die Spitzen nach unten zeigen den Rückgang über die Jahreswechsel – und sind damit ein Beleg für die berufliche Nutzung der Plattform. (Quelle: Leichtbauwelt)

Ich habe in diesen zwei Jahren viel positives und interessantes Feedback von Ihnen erhalten.  Dafür herzlichen Dank! Deshalb kann ich heute eine erfolgreiche erste Bilanz der Aufbauarbeit ziehen. Angefangen buchstäblich bei Null und als reine Online-Publikation ohne physischen Vertrieb und haptisches Produkt sind die monatlichen Seitenabrufe der Webseite heute fünfstellig, das Interesse gemessen an der Anzahl und dem Engagement der mehreren Tausend Follower in den sozialen Netzwerken ist hoch. Monat für Monat erreicht Leichtbauwelt heute etwa 10.000 am Leichtbau Interessierte. Tendenz ungebrochen immer weiter steigend.

Wer liest Leichtbauwelt?

  • Da wäre zum Beispiel der vielbeschäftigte Geschäftsführer*in oder Inhaber*in eines kleinen oder mittelständischen Betriebs aus dem Maschinenbau, der/die für die Geschäftsentwicklung des Unternehmens verantwortlich ist und sich daher schnell einen Überlick verschaffen muss.
  • Der/die berufserfahrene Ingenieur*in einem großen Unternehmen der Automobil- oder Luftfahrt, der/die sich mit Leichtbautechnologien, der Produktentwicklung oder der Produktion von Leichtbau-Teilen beschäftigt sucht und findet auf Leichtbauwelt problemlos neue Forschungsprojekte und -ergebnisse. Das eigene Netzwerk lässt sich so fast nebenbei erweitern.
  • Auch Berufseinsteiger*innen, die beispielsweise im Vertrieb oder Projektmanagement eines mittelgroßen Unternehmens der Automobil- oder Kunststoffbranche tätig sind –
  • oder aber Wissenschaftler*innen, die sich mit Zukunftstechnologien beschäftigen, gehören zu den Lesern von Leichtbauwelt.

Diese und weitere Einblicke zu den Followern erlauben die sozialen Medien ihren Content-Lieferanten – anonymisiert und nicht einzelnen Nutzern zuzuordnen. Dass die Zusammensetzung der Leserschaft aber zutreffend ist, ist auch an den Abonnenten des Leichtbauwelt-Newsletters abzulesen. Dieser ist übrigens kostenlos und belastet ihre Mailbox durch etwa 14tägiges Erscheinen nicht über Gebühr.

Kommuniziert Ihr Marketing schon?

Ihre Rückmeldungen und Anfragen sowie aktuelle Markt- und Branchenentwicklungen haben mir aber auch gezeigt, dass der Bedarf im Hinblick auf eine Sichtbarkeit des Leichtbaus und Ihre Sichtbarkeit in der Welt des Leichtbau weitaus größer ist. Dazu beigetragen haben zahlreiche Entwicklungen, die auch für Ihr effektives Marketing relevant sind – und die Sie sicher schon im eigenen Alltag erlebt und erfahren haben:

  • Die Digitalisierung schreitet auch im B2B-Marketing stetig voran, nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie, die uns auch 2021 noch mehr oder weniger beschäftigen wird.
  • Der Online-Anteil in der B2B-Kommunikation steigt deshalb, insbesondere um wertvolle Kontakte zu generieren. Diese Entwicklung wird zumindest teilweise auch nach der Pandemie Bestand haben, wenn die jetzt ausgesetzten Messen und Veranstaltungen wieder in normalem Umfang stattfinden können.
  • Auch die Kommunikation in den sozialen Medien wird für B2B-Unternehmen zunehmend relevanter. LinkedIn ist hier weiterhin das Social-Media-Tool Nummer eins.

Das ‚analog-digitale‘ Paralleluniversum macht neue Herangehensweisen und neue Lösungen notwendig. Digitaler und automatisierter. Und trotz der Fülle der Möglichkeiten schlussendlich für die Nutzer jedoch einfacher, schneller und komfortabler. Denn nach wie vor ist das Zeitbudget aller Beteiligten begrenzt – auch im Homeoffice.

Diesen Bedarf zu decken – darum wird es bei den künftigen Angeboten der Leichtbauwelt für Leser und Unternehmen gehen. Die Vision soll Schritt für Schritt in den nächsten Monaten und Jahren mit Leben gefüllt werden. Den Anfang machte im November das Firmenland der Leichtbauwelt.

Firmenland – ein lebendiges Verzeichnis mit Social-Media-Boost

Schon wieder ein Verzeichnis ? Ja! Denn ohne Daten funktionieren digitale Kommunikations- und Angebotsformen eben nicht. Das Firmenland ist jedoch mehr als ein Verzeichnis. Es bietet den Unternehmen – auch Ihrem – einzigartige Vorteile im Umfeld des Leichtbau. Bereits mit einem kostenlosen Eintrag sichern Sie sich einige dieser Vorteile. Einfach. Schnell. Automatisiert.

  • Ein Profil im Firmenland steigert Ihre Sichtbarkeit – auf der Webseite, im Kontext Leichtbau und in den sozialen Medien.
  • So erhöhen Sie die Chance auf neue Kundenkontakte.
  • Via Leichtbauwelt verbreiten Sie Ihre Informationen – gezielt und wirkungsvoll.
  • Sie kommunizieren einfach in den sozialen Medien – ganz automatisch mit Ihrem Profil.

Von vielen anderen Verzeichnissen unterscheidet sich das Firmenland – neben der Vernetzung mit Inhalten auf Leichtbauwelt – genau durch diese kommunikativen Komponenten. Ein Link zu Ihren Profilen in anderen Verzeichnissen können Sie nach Wunsch in Ihrem Business- oder Netzwerker-Profil integrieren. Das hat durchaus Vorteile, da sich die Informationen über Ihr Unternehmen je nach Verzeichnis unterscheiden und deshalb solche Verlinkungen ein deutliches „Mehr“ an Information für Ihre potentiellen Kunden- und Netzwerkkontakte sind.

„Ein Profil im Firmenland ist aktiv, vernetzt, lebendig, so lebendig wie der Leichtbau selbst.“

Mit einem Profil im Firmenland oder als Partner von Leichtbauwelt helfen Sie mit, unsere redaktionelle Arbeit, eine ausgewogene Berichterstattung und die Vision von Leichtbauwelt als Leichtbau-Plattform und „Place-to-be&find“ wahr werden zu lassen. Und davon profitieren alle gemeinsam: Leser, Unternehmen und wir – die gesamte Leichtbauwelt. Denn je erfolgreicher, sichtbarer, kommunikativer – und hoffentlich bald auch wieder physisch erlebbarer – die Plattform Leichtbauwelt ist, desto sichtbarer sind auch Sie mit Ihrem Unternehmen in dieser führenden Zukunftstechnologie.

Das ist die klassische WIN-WIN-Situation, der Kern des Networking, den wir aus Leichtbau-Projekten kennen.

Bild oben: Das Ziel fest im Auge – Blick aus einem Beton-Kühlturm in die Atmosphäre – Leichtbau trägt auch im Bauwesen zu Klimaschutz und Ressourceneffizienz bei. (Quelle: Pixabay | Tama66)


Christine Koblmiller

Autor: Christine Koblmiller, Redakteurin, Gründerin, Fachjournalistin aus Leidenschaft, überzeugter Leichtbau-Fan.

Mit dem Metamagazin Leichtbauwelt.de habe ich 2018 den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und mit Leichtbauwelt ein neues Medienformat im B2B-Umfeld geschaffen. Seit etwa 25 Jahren bin ich Redakteurin für technische B2B-Fachzeitschriften. Für verschiedene führende Fachmagazine habe ich als eBusiness-Projektmanager schon 2001 crossmediale Angebote eingeführt, denn die Digitalisierung aller Lebensbereiche hat Einfluss auf unser Informationsverhalten. Deshalb bin ich mir sicher, dass sich die Medienbranche wandeln muss. Mehr über mich finden Sie unter Conkomm, auf Xing oder LinkedIn.

„Leichtbau fasziniert und begeistert Techniker. Er ist für die Herausforderungen der Zukunft unabdingbar. Deshalb bin ich sicher, dass der Markt für ein Angebot wie Leichtbauwelt.de reif ist.“

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.