Werkzeugmaschine braucht ein Zehntel weniger Energie

Ein hybrider Z-Schlittens aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) wurde in das Gesamtmaschinensystem integriert. (Quelle: Fooke, Invent / Springer Professional)

Gusstahl in einer Werkzeugmaschine durch CFK ersetzen – das ist jetzt den Unternehmen Fooke und Invent im Rahmen eines Forschungsprojektes gelungen.

Sie statteten eine Portalfräsmaschine mit einem vertikalen Z-Schlitten in hybrider Mischbauweise aus: Ein Grundkorpus aus CFK erhält durch Stahlschienen und Querbleche aus Aluminium die nötige Torsions- und Querschnittsteifigkeit. Der Fräskopf ist an der Unterseite des Grundkörpers an einer Stahlplatte befestigt.

Auf diese Weise wird die Masse des Z-Schlittens um 52 Prozent verringert und der Energieverbrauch der Maschine sinkt um 10 Prozent. Sie wird leichter, dynamischer und präziser.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung  geförderten Forschungsprojekt HYBRIDi werden hybride Leichtbaukonzepte für Werkzeugmaschinen untersucht.


Informieren leicht gemacht – der Leichtbauwelt-Newsletter – Hier kostenlos abonnieren und leicht auf dem Laufenden bleiben!


Quelle und weitere Infos: VDI, Springer Professional

 

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.