Lage hellt sich auf: 16. Composites Markterhebung 2021

Lage hellt sich auf: 16. Composites Markterhebung 2021

Nachdem die Geschäftslage der Composites Industrie bei der letzten Erhebung nur kleine Hoffnungsschimmer bot, hellt sie sich in der aktuellen Befragung überall deutlich auf. Für alle drei Regionen – weltweit, Europa und Deutschland – zeigt sich ein stark positiver Trend. Durchschnittlich etwa 50 % der Befragten sehen derzeit die Situation eher positiv oder sehr positiv. Auch die eigene Geschäftslage wird weitaus optimistischer eingeschätzt.

Bild oben: Der Composites-Development-Index dreht in allen Bereichen deutlich ins Positive und erreicht vor allem auch hinsichtlich der Erwartungen an die Zukunft neue Höchstwerte. (Quelle: Composites Germany)

Trotz der anhaltenden Corona-Situation und weiteren negativen Einflussfaktoren, wie beispielsweise dem Brexit, hat sich die Stimmung bei den Befragten also spürbar gedreht. Ausschlaggebend dürfte sein, dass die Konjunktur in der 2. Jahreshälfte 2020 weniger stark eingebrochen ist, als befürchtet. Industrie und Handel sind in höchst unterschiedlichem Maße von Einschränkungen betroffen. Der für die Composites-Industrie wichtige Bausektor ist derzeit nicht von Einschnitten betroffen. Der Transportsektor beginnt sich in vielen Bereichen zu erholen, so beispielsweise bei Transport- und Automotive-Anwendungen. Auch wenn die strukturellen Änderungen noch lange nicht abgeschlossen sind, so stellt sich die Industrie mittlerweile auch nach außen deutlich sichtbar den Herausforderungen. Nur die Luftfahrt scheint derzeit nicht auf ihr altes Niveau zurückkehren zu können.

Zukunftserwartungen positiv

Die deutlich positivere Bewertungen sind nicht grundsätzlich überraschend, zeigen sich doch an vielen Stellen erste Zeichen der Erholung und/oder weniger tiefe Einschnitte als noch zur Mitte des letzten Jahres befürchtet. Überraschend ist die Deutlichkeit in der Bewertung sowohl der aktuellen Geschäftslage als auch hinsichtlich der Zukunftsaussichten. Der Composites-Development-Index dreht in allen Bereichen deutlich ins Positive und erreicht vor allem auch hinsichtlich der Erwartungen an die Zukunft neue Höchstwerte.

Die Erwartungen an die künftige Geschäftslage sind in allen Regionen positiv. Erneut bleiben in der aktuellen Erhebung Deutschland, Europa und Asien die Weltregionen, aus denen die wesentlichen Wachstumsimpulse für das Composites-Segment erwartet werden. Die Erwartungen an Asien können dabei weiter zulegen, wohingegen Deutschland und Europa an Boden verlieren.

Die Unterschiede in der insgesamt positiven Entwicklung sind branchenbezogen. Größere Rückgänge werden vor allem für die Bereiche Automobil, Luftfahrt und Windenergie erwartet, wobei jedoch der Anteil derjenigen, die Rückgänge erwarten, im Gegensatz zur letzten Befragung deutlich abgenommen hat.

  • Im Bereich Automotive gibt es vielfach einen Paradigmenwechsel, vor allem auch bei den deutschen OEMs. Die strukturellen Herausforderungen werden nun deutlich angegangen.
  • Die Luftfahrtindustrie, ein wichtiger Bereich der Composites-Industrie, hingegen scheint derzeit und auch mittelfristig nicht auf ihr altes Niveau zurückkehren zu können.
  • Der Bausektor ist derzeit das größte Marktsegment für die Verwendung von Composites-Bauteilen. Dieser scheint eher „unbeeindruckt“ von den aktuellen Herausforderungen, was auch mit einer generell trägeren Reaktionszeit auf gesamtwirtschaftliche Änderungen, als etwa die des Transportbereiches, zu erklären ist.

GFK bleibt Wachstumstreiber

Werkstoffseitig setzt sich der Paradigmenwechsel weiter fort. Wurde von den Befragten in den ersten 13 Erhebungen stets CFK als Material genannt, aus dessen Umfeld die wesentlichen Wachstumsimpulse für den Composites-Bereich zu erwarten sind, so wird GFK nun zum
dritten Mal in Folge als wichtigster Werkstoff genannt.

Zum sechzehnten Mal hat Composites Germany aktuelle Kennzahlen zum Markt für faserverstärkte Kunststoffe erhoben. Befragt wurden alle Mitgliedsunternehmen der drei großen Trägerverbände von Composites Germany: AVK, Leichtbau Baden-Württemberg und VDMA-Arbeitsgemeinschaft Hybride Leichtbau Technologien. Um die problemlose Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Erhebungen zu gewährleisten, wurden auch in diesem Halbjahr keine Änderungen bei der Befragung durchgeführt. Erhoben wurden erneut überwiegend qualitative Daten in Bezug auf die aktuelle und zukünftige Marktentwicklung.

Fragiler Situation mit zupackendem Optimismus begegnen

Es bleibt abzuwarten, ob sich die hohen Erwartungen erfüllen werden. Noch zeigen sich viele Unsicherheiten hinsichtlich der weiteren Entwicklung. Im Fokus steht dabei nach wie vor die anhaltende Corona-Situation, deren Verlauf realistisch niemand vorhersagen kann. Die beginnenden Impfungen und die sich abzeichnende Abschwächung der Pandemie in vielen Ländern lassen aber viele Marktteilnehmer optimistischer in die Zukunft blicken. Zahlreiche staatliche Fördermaßnahmen haben darüber hinaus versucht, die negativen Einflüsse abzumildern.

Hinzu kommt beispielsweise eine Entspannung der wirtschaftlichen, aber auch politischen Handelsbeziehungen zwischen China und den USA. Auch die wirtschaftlichen Spannungen zwischen Russland, der EU und den USA scheinen sich derzeit etwas abzumildern, wenngleich politisch immer noch viel Klärungs-/Handlungsbedarf besteht. Eine große Herausforderung für den internationalen Handel, vor allem der EU, bleibt der Brexit, dessen volles Ausmaß sich wohl erst noch zeigen wird.

Der Composites Markt hatte im vergangenen Jahr, wie viele andere Industriebereiche auch, mit starken Rückgängen zu kämpfen. Die derzeitigen Aussichten aber machen optimistisch, dass diese Rückgänge in vielen Anwendungsbereichen zügig wieder aufgefangen werden können.


» Mehr Infos zum Unternehmen im Firmenland: Composites Germany


Quelle und weitere Infos:

Firmenland

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.