Leichtes Gebäude: Vorbild für die zirkuläre Immobilienwirtschaft

Das Gebäude (D)emountable gilt als zukunftsweisendes Vorbildprojekt für eine zirkuläre Immobilienwirtschaft. (Quelle: Industrieverband Klebstoffe / Metsä Wood)

Die Anforderungen an die Gebäudeausführung waren materialeffizientes Bauen mit umweltfreundlichen Rohstoffen – und so leicht wie möglich. So entstand in Delft ein Bürokomplex mit dem Namen (D)emountable – allerdings nicht wie viele Bauten „für die Ewigkeit“. Die Planer hatten von Beginn an im Auge behalten, dass sich das Gebäude in kurzer Zeit rückstandlos demontiern und an einem anderen Ort wieder aufbauen lässt. Das gelang durch eine modulare Bauweise und leicht zu transportierende Elemente. Damit gilt das Gebäude als zukunftsweisendes Vorbildprojekt für eine zirkuläre Immobilienwirtschaft.

Für das Dach, die Böden und Decken wurden hölzerne Platten und Rippenelemente aus LVL-Furnierschichtholz (Laminated Veneer Lumber) verwendet. Dieses besteht aus mehreren Schichten Nadelholz, die in einem Durchlaufverfahren mit versetzen Stößen aufeinander geklebt werden. Für die Verbindung der einzelnen Furnierlagen kommt ein wasser- und temperaturbeständiger Phenolharz-Klebstoff zum Einsatz.

Vor der gezielten Klebung werden die natürlichen Fehlstellen des Holzes so verteilt, dass der finale Holzwerkstoff eine außergewöhnliche Festigkeit aufweist. Trotz des sehr geringen Gewichts können die LVL-Elemente so sehr hohen Belastungen standhalten. Im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen, beispielsweise mit Beton, können sowohl die Bauzeit als auch die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden.

Eine ausführliche Projektbeschreibung von cepezed findet sich hier.

Bild oben: Die Module des Gebäudes sind miteinander verklebt und können in kurzer Zeit demontiert werden. (Quelle: lucas van der wee | cepezed)


Quelle und weitere Infos: Klebstoff-Presse, Springer Professional

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.