Vorbereitung fürs Kleben: Mit CO2-Schnee reinigen

Um die Reinigung der Fügebereiche beim Kleben unterschiedlicher struktureller Materialien im Leichtbau dreht sich eine Publikation des Unternehmens acp systems. Für strukturelle Verklebungen – zu finden zum Beispiel an der Karosserie oder am Batteriegehäuse – ist es für die sichere Haftung wichtig, die Klebebereiche vorher zu reinigen, damit die Leichtbau-Werkstoffe, Aluminium oder Kunststoffe, gleichmäßig und reproduzierbar durch den Kleber benetzt werden können.

Das im Beitrag beschriebene Verfahren setzt auf flüssiges Kohlendioxid als Reinigungsmedium. Auf der zu reinigenden Oberfläche entstehen durch den CO2-Schnee thermische, mechanische, Sublimations- und Lösemitteleffekte. In Kombination entfernen diese partikuläre (Staub, Späne, Abrieb, Mikrograte) und filmische (Trennmittel, Ziehöle, Emulsionen, Silikone, Schmauchspuren) Verunreinigungen reproduzierbar, so das Unternehmen.

Im Beitrag werden Beispiele genannt und ein Vergleich zur Plasmabehandlung gezogen.


Quelle und weitere Infos: Kunststoff Magazin, Pressebox

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.