Albacopter: Leicht wie ein Albatros fliegen

Albacopter: Leicht wie ein Albatros fliegen

Der Albacopter soll in Zukunft über den Städten schweben. (Quelle: Fraunhofer)

Teile des städtischen Verkehrs mit leichten und kleinen Flugzeugen in die Luft zu verlagern, ist längst kein Zukunftstraum mehr. Ideen dazu liefert der Vogelflug. Ein Konsortium aus sechs Fraunhofer-Instituten will nun ein Fluggerät entwickeln, das sich an den Segelkünsten des Albatros orientiert.

Acht Millionen Euro investiert die Fraunhofer-Gesellschaft in dieses Forschungsvorhaben für die Urban Air Mobility (UAM). Sechs Institute der Gesellschaft beteiligen sich unter der Leitung des Fraunhofer IVI am Aufbau des Experimentalfluggerätes Albacopter, der die Manövrierfähigkeit des Multicopters mit der Fähigkeit des Albatros paart, über große Distanzen mit minimalem Energieaufwand segeln zu können.

Das Spektrum der wissenschaftlichen Herausforderungen, das mit der Experimentalplattform erprobt werden soll, ist weit gespannt und reicht von Materialforschung über Energie- und Antriebstechnik, Kommunikations- und Automatisierungstechnik sowie künstlicher Intelligenz bis zur Produktionstechnik.

Koordination:

Projektpartner:


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilung, Fraunhofer Albacopter, Spotfolio.com

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.