Der GFK-Markt erlebt in diesem Jahr durch die Covid-19-Pandemie einen der stärksten Einbrüche seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009. Das Gesamtvolumen der Produktionsmenge fällt dabei um 12,7 % auf 996.000 t. Die stärksten Verluste zeigen sich im Transportbereich. Größter Hersteller von GFK bleibt Deutschland mit 207.000 t. Das sind zusammengefasst die wesentlichen Ergebnisse des jährlichen Marktberichts zu glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe.

Der GFK-Marktbericht 2020  analysiert die Länder in Europa, deren Produktionsmengen sich valide erfassen lassen. Als GFK werden alle glasfaserverstärkten Kunststoffe mit einer duroplastischen Matrix und im Thermoplast-Markt die glasmattenverstärkten Thermoplaste (GMT) und die langfaserverstärkten Thermoplaste (LFT) beschrieben. Die europäische Herstellungsmenge für kurzfaserverstärkte Thermoplaste liegt nur als Gesamtmenge vor und wird separat ausgewiesen.

Bild oben: GFK-Produktionsmenge in Europa seit 1999 (kt = Kilotonnen, 2020 = geschätzt) (Quelle: AVK)

Die aktuelle Zahlen für 2020 liegen der AVK derzeit noch nicht vor und wurden daher unter Berücksichtigung der COVID-19 Pandemie geschätzt. In den vergangenen Jahren konnte in Europa ein geringeres Wachstum der GFK-Produktionsmenge als in den großen Weltregionen Amerika und Asien festgestellt werden.

Die beiden Hauptanwendungsgebiete für GFK bleiben der Bau-/Infrastrukturbereich sowie der Transportbereich. Diese beiden Sektoren bleiben mit jeweils circa einem Drittel der gesamten Produktionsmenge die Hauptabnehmer für GFK-Bauteile.

Die Marktentwicklung verläuft wie in den Vorjahren innerhalb Europas sehr unterschiedlich. Während der Gesamtmarkt gegenüber dem Vorjahr um 12,7 Prozent auf ein Niveau von 996.000 t sank, lag die Entwicklung in den betrachteten Ländern zwischen -8 und -17,4 %.

Schlußlichter sind UK/Ireland, wo der Markt um 17,4 %eingebrochen ist, sowie Spanien/Portugal mit einem Rückgang von 16,1 %. Mit einem Rückgang von 8 % steht Deutschland deutlich besser da als der Durchschnitt. In ähnlicher Weise behaupten sich auch die osteuropäischen Länder mit Rückgängen von 8,8 %.

Teile und Verfahren

  • Die Herstellung von SMC (Sheet Molding Compound)- und BMC (Bulk Molding Compound)-Bauteilen ist mit rund einem Viertel der Verarbeitungsmenge das größte Marktsegment in der GFK-Industrie. In diesem Jahr wird der Bereich SMC/BMC um 15 % auf ein Volumen von 244.000 t schrumpfen.
    Typische Anwendungen sind beispielsweise Scheinwerfersysteme, Lampengehäuse, Schaltschränke, Gehäuse oder auch Exterieur-Bauteile im Nutzfahrzeug- und Automobilbereich sowie im ÖPNV.
  • Das Segment der offenen Verfahren – Handlaminieren und Faserspritzen – ist mit einer Herstellungsmenge von 209 Kilotonnen nach SMC/BMC weiterhin das zweitgrößte im europäischen GFK-Markt. Mit dem Minus von 11,8 % zeigt sich hier eine etwas weniger negative Entwicklung im Vergleich zum Gesamtmarkt.
  • Das Segment RTM (Resin Transfer Molding) subsummiert in diesem Bericht alle Verfahren, bei denen Harz in eine geschlossene Kavität infusioniert/injiziert wird. Hierzu zählen neben den verschiedenen Injektionsverfahren (HP-RTM, P-RTM, RTM-Light usw.) auch Infusionsverfahren. Seit etwa vier Jahren stagniert das RTM-Segment bei einem Marktanteil von etwa 13 %. Die Dynamik der Entwicklung schwächt sich also etwas ab. In diesem Jahr verzeichnet das Marktsegment einen Rückgang von 11,5 %.
    Die Anwendungsgebiete sind aufgrund der Verfahrensvielfalt breit gefächert und reichen vom Fahrzeugbau über die Windindustrie, den Boots- und Schiffbau bis zum Sport- und Freizeitbereich sowie der Luftfahrt.
  • Die Produktion von GFK-Bauteilen mit kontinuierlichen Verfahren (Pultrusion und Herstellung planer Platten) weist 2020 einen Rückgang des Produktionsvolumens von 10 % auf und ist damit am wenigsten von der Krise betroffen.
    Die Platten werden vor allem für Fahrzeuge hergestellt, z. B. für Seitenverkleidungen von LKW, Aufbauten im Caravan-Bereich oder beim Ausbau von Nutzfahrzeugen. Hinzu kommen Anwendungen im Fassadenbereich. Wie auch der Poolbau, so kann auch die Caravan-Industrie vom derzeitig außergewöhnlichen Marktumfeld bedingt profitieren.
  • Das Marktsegment der GFK-Rohre und -Tanks, hergestellt mit Schleuder- oder Wickelverfahren, ist dieses Jahr mit 11 % ebenfalls deutlich rückläufig.
    Haupteinsatz­gebiete für GFK-Rohre und Tanks sind der Anlagenbau, der öffentliche und private Rohrleitungsbau sowie als Anwender die Öl-/Gas- und Chemie-Industrie.
  • Der Markt für GMT und LFT weist in diesem Jahr einen überdurchschnittlichen Rückgang von 15,4 % auf. Seit einigen Jahren rücken endlosfaserverstärkte Systeme sehr stark in den Fokus.
    Generelle Wachstumstreiber sind für thermoplastische Materialien insbesondere Projekte in der Automobilindustrie, im Elektronikbereich, aber auch Anwendungen im Sportbereich.

Kurzglasfaserverstärkte Thermoplaste

Der europäische Markt für thermoplastische, kurzglasfaserverstärkte Materialien ist das zweite Jahr in Folge rückläufig. 2020 fällt der Rückgang mit 15 % deutlich stärker aus als im GFK-Markt (Quelle: AMAC).  Anwendungen finden sich primär im Automobilbereich, aber auch im Elektro-/ Elektronik-Bereich sowie bei Konsumwaren.

Naturfaserverstärkte Kunststoffe

Neben den bereits genannten beiden wichtigen Gruppen GFK und CFK sind die naturfaserverstärkten Kunststoffe (NFK) mengenmäßig auf Platz drei der Materialgruppen. In diesem Marktsegment werden überwiegend thermoplastische Materialien eingesetzt. Über das genaue Verarbeitungsvolumen liegen keine aktuellen Erfassungen vor. Das Marktniveau in Europa liegt aber bei geschätzten 90.000 Tonnen, 2012 wurde ein Volumen von 92.000 Tonnen NFK ermittelt. (Quelle: nova-Institut GmbH). Der größte Anwendungsbereich ist der Automobilbereich, gefolgt von der Konsumgüterindustrie.

Es werden hauptsächlich Flachs, Hanf, Jute und Kenaf verarbeitet. Die häufigsten Verfahren bei NFK sind Formpressen/Compression Molding, aber auch Extrusion. Deutschland, Frankreich sowie einige osteuropäische Länder (Polen, Tschechien und Slowenien) sind bei der Verarbeitung dominierend. Naturfaserverstärkte Kunststoffe werden zumeist aufgrund ihrer besonderen Materialeigenschaften (geringes Gewicht, geringe Kosten, Schallisolation, gute mechanischen Eigenschaften) eingesetzt. Sie können dazu beitragen, die Ökobilanz eines Produktes positiv zu beeinflussen.

Ausblick

Die Auswirkungen des pandemischen Coronavirus SARS CoV-2 sind die schwersten seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009. Denn von besonderer Bedeutung für die Composites-Industrie sind der Transportbereich mit den Kernfeldern Automotive, ÖPNV, Nutzfahrzeuge und Luftfahrt, sowie der Bau- und Infrastrukturbereich. Beide Hauptbereiche zusammen stehen für fast 70 Prozent der Anwendungen. Neben anderen Branchen ist der Transportbereich in besonderem Maße von den Auswirkungen betroffen.

Insbesondere gilt dies für die Luftfahrt, die nach Expertenmeinung zumindest mittelfristig nicht wieder auf das alte Niveau zurückkehren kann. In der Automobilindustrie ist die Stimmung wieder optimistischer. Für Composites bringt die Verkehrswende enorme Möglichkeiten mit sich, da etablierte Konstruktionsmuster überdacht werden und so ggf. Platz machen für neue, leichte Materialien, lastgerechte Konstruktionen oder ganz neue Designs.

Den größten Einsatzbereich für Composites stellt derzeit der Bereich Bau- und Infrastruktur dar. Dieser Bereich ist weit weniger von der Krise betroffen als der Transportsektor und scheint sich auch schneller erholen zu können.

Der ausführliche Marktbericht kann hier heruntergeladen werden.


» Mehr Infos zum Unternehmen im Firmenland: Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. (AVK)


Quelle: Pressemitteilung der AVK

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.