Ensinger fertigt nun auch Organobleche

Ensinger hat am Produktionsstandort Cham eine Doppelbandpresse (DBP) in Betrieb genommen. Die Anlage ermöglicht die Herstellung einer großen Vielfalt an faserverstärkten thermoplastischen Composite-Werkstoffen. So kann das Unternehmen seinen Kunden nun auch Organobleche anbieten.

Mit der Doppelbandpresse können nun thermoplastische Verbundwerkstoffe wie beispielsweise Organobleche produziert werden. (Quelle: Ensinger)

Zusätzlich zum bestehenden Produktangebot für Hochtemperaturanwendungen kann das Unternehmen nun thermoplastische Verbundwerkstoffe in hohen Stückzahlen bei niedrigeren Temperaturen in Serie herstellen. Mit einer Arbeitsbreite von bis zu 1.800 mm verarbeitet die Doppelbandpresse auch unidirektionale (UD) Materialien, UD-Kreuzlagenmaterialien, Laminate und Sandwich-Laminate mit verschiedenen Kernmaterialien wie Schaumstoff oder Waben.

Realisierbar sind verschiedene Kombinationen von Textilien und Polymermatrixmaterialien, einschließlich Kohlenstoff-, Glas-, Aramid- und Naturfasern. Als Imprägnierungstechnologien sind Pulverstreuung und Folienimprägnierung möglich. Die maßgeschneiderten technischen und wirtschaftlichen Lösungen sind prädestiniert für Automotive-Projekte und andere Industriebranchen.

„Wir sind in der Lage, unseren Kunden ein breites Composite-Produktportfolio und die passenden Ingenieurdienstleistungen aus einer Hand anzubieten. Nicht zuletzt dank der jüngsten Investitionen ist die Ensinger Gruppe als strategischer Akteur auf dem Markt für thermoplastische Composite-Werkstoffe hervorragend positioniert.“
Daniel Grauer, verantwortlich für das internationale Business Development des Ensinger-Bereichs Composites

Bild oben: Thermoplastische Organobleche: Die mehrlagigen, vollständig imprägnierten und konsolidierten Faserverbundwerkstoffe werden aus Kohlenstoff- oder Glasfasergeweben und vielfältigen Matrixmaterialien hergestellt. Sie bestehen aus mehreren Lagen Prepreg- oder Semipreg-Material, die nach Kundenspezifikation aufgeschichtet und dann zu einem Zuschnitt mit einer Dicke von bis zu 5 mm gepresst werden. (Quelle: Ensinger)


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilung, Plastverarbeiter, K-Aktuell

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.