Immersionkühlung ermöglicht kleinere Batterien für E-Autos

Immersionkühlung ermöglicht kleinere Batterien für E-Autos

Der Automobilzulieferer Mahle hat eine neuartige Kühlung für Batterien entwickelt, die den Einsatz kleinerer und entsprechend leichterer Batterien in E-Autos ermöglicht. Die Kühlung stellt besonders beim Schnellladen von batteriebetriebenen E-Fahrzeugen die zentrale Herausforderung dar. Bei der neuen Immersionskühlung umströmt eine elektrisch nichtleitende Kühlflüssigkeit die Zellen, was dafür sorgt, dass die Maximaltemperatur der Batterie beim Laden deutlich sinkt und die Temperatur sich insgesamt deutlich homogener verteilt.

Die Immersionskühlung verkürzt die Ladezeiten von E-Autos erheblich. Die Batterien können damit kleiner ausfallen. Das wiederum macht E-Autos günstiger und ressourcenschonender.

„Die Immersionskühlung macht den Weg frei für eine ganz neue Generation von Batteriesystemen.“
Martin Berger, Leiter Konzernforschung und Vorausentwicklung bei Mahle.

Bild oben: Mit dem Konzept der Immersionskühlung können Ladezeiten verkürzt und Batterien kleiner werden. (Quelle: Mahle)


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilung, MotorMobiles, Qualität ist Mehrwert

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.