Biobasierte Faserverbundwerkstoffe optimieren

Mikrobondtest: Tröpfchen aus dem biobasierten Kunststoff PLA auf einer Regeneratcellulosefaser (Lyocell). (Quelle: Hochschule Bremen)

Prof. Dr. Jörg Müssig und Dr-Ing. Nina Graupner haben in einem Artikel für die wissenschaftliche Zeitschrift „Reviews of Adhesion and Adhesives“ eine 62 Seiten umfassende systematische Übersicht der verschiedenen Bestimmungsmethoden für die Faser-Matrix-Haftung verfasst.

Die Eigenschaften der Faserverbundwerkstoffe werden nicht nur von den Eigenschaften der Fasern und der Matrix bestimmt, sondern auch von der Haftung zwischen Faser und Kunststoff.

„Leider gibt es für viele Methoden zur Bestimmung der Faser-Matrix-Haftung keine Standards oder Normen. Deshalb stellen wir in dem Übersichtsartikel verschiedene Methoden vergleichend dar und gehen auf die wichtigsten Einflussfaktoren und Unterschiede in den Methoden ein.“
(Prof. Dr. Jörg Müssig, Hochschule Bremen)

Die Arbeitsgemeinschaft Biologische Werkstoffe von Professor Dr. Jörg Müssig am Bionik-Innovations-Centrum der Hochschule Bremen widmet sich seit mehreren Jahren der Bestimmung der Faser-Matrix-Haftung – auch in biologischen, bionischen und biobasierten Verbundwerkstoffen.


» Mehr Infos zum Unternehmen im Firmenland: Bionik-Innovations-Centrum (BIC) Hochschule Bremen


Quelle und weitere Infos: Bio-based news, Automotive Nordwest.de

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.