Brücken aus biobasierten Verbundwerkstoffen

Die drei geplanten „Smart Circular Bridges“ werden aus Biokompositen hergestellt. (Quelle: BioMat at ITKE/Universität Stuttgart)

Im Rahmen eines EU-Projekts entstehen derzeit drei Fußgänger-/Fahrradbrücken in Deutschland und den Niederlanden aus Bio-Verbundwerkstoffen.

Das erste Bauwerk soll im Frühjahr 2021 in Almere (NL) als Teil der Gartenbau-Weltausstellung Floriade 2022 entstehen, die das Thema „Städte der Zukunft“ hat. Die beiden weiteren Brücken werden in Ilsfeld (D) und Bergen op Zoom (NL) plaziert.

Die tragenden Strukturen bestehen aus Pflanzenfasern und Biopolymer. Ein sogenanntes Structural Health Monitoring System überwacht ständig mittels faseroptischer Sensoren (FBG-s) Struktur und Materialzustand, erkennt etwaige Materialdegradation und gibt bei Gefahr eine Warnung aus.

Die vor Ort gesammelten Daten der „Smart Circular Bridges“ werden zudem mit den Daten aus der Forschung und Labortests verglichen.

Die Technische Universität Eindhoven leitet das Projekt, das insgesamt 14 Partner aus Wissenschaft, Industrie und Behörden vereinigt. In einem früheren Forschungsprojekt 2016 realisierten die Eindhovener Forscher bereits eine ähnliche Brücke mit einer Spannweite von 14 m.


Quelle und weitere Infos: nweurope.eu, itke.uni-stuttgart.de, haute innovation, baulinks.de

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.