Mehr Zuladung für Food-Trucks

Mehr Zuladung für Food-Trucks

Leichtbau-Konzept des Verkaufsfahrzeug erhöht die Zuladung um 300 kg. (Quelle: Borco Höhns | Eurotransport)

Eine neues Leichtbau-Konzept für die 3,5 t schwere Fahrzeugklasse realisierte der Food-Trucks Spezialist Borco Höhns. Wie Eurotransport berichtet, konnte durch dieses Konzept das Gewicht um fast 300 kg reduziert werden.

Das Fahrgestell des Triebwagen-Herstellers Fiat wird dazu „abgeschnitten“ und durch ein eigenes Chassis ersetzt. Dessen Konstruktion mit größeren Abständen zwischen den Hauptträgern bringt 60 kg zusätzliche Nutzlast. Die Dachkonstruktion kommt ohne festes Gerippe aus. Sie besteht aus einem Profilsystem, das die Sandwich-Bauteile für die Flächen aufnimmt. Das Kernmaterial dieser Leichtbauteile besteht aus recycelten PET-Flaschen (rPET).

Im Innenraum setzt der Hersteller auf Aluminium und reduzierte, so Julian Hoffmann von Eurotransport, auch das Gewicht der Vertäfelungen, was etwa 20 % Gewichtsersparnis brachte – bei gleichbleibender Festigkeit. Das Konzept soll künftig auch für die weiteren Verkaufsfahrzeuge des Herstellers umgesetzt werde. Die mögliche Zuladung für die Kunden und die Energieeffizienz der Flotte dürfte sich dadurch merklich verbessern.

„Durch das neue Leichtbau-Konzept ist es uns gelungen, das leichtesten Verkaufsfahrzeug mit der größtmöglichen Zuladung in praxisgerechter Ausstattung im 3,5-Tonnen-Segment zu realisieren.“
Klaus Meyer, Leiter Technik bei Borco Höhns


Quelle und weitere Infos: Eurotransport

Firmenland

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.