Hochhausfassade aus Recycling-Alu spart CO2

Hochhausfassade aus Recycling-Alu spart CO2

Die Fassade des 106 m hohen Senckenberg-Turms in Frankfurt wird zu 95 Prozent aus Recycling-Aluminium errichtet. Bei dem Aluminium handelt es um Hydro Circal 75 des Produzenten Norsk Hydro, das zu mindestens drei Vierteln aus recyceltem Aluminium gewonnen wird. Dies führt zu einer erheblichen Einsparung von CO2. Für die Herstellung von einem Kilogramm des Recycling-Aluminiums werden nur 2,3 kg CO2 emittiert, während es im Durchschnitt in Europa derzeit 8,6 kg CO2 pro kg Alu sind.

Das führt beim Bau des von der BNP Paribas Real Estate Property Development errichteten Bürohochhauses in Frankfurt zu einer Einsparung von mehr als 2.600 t des Treibhausgases. Wenn der Senckenberg-Turm wie geplant bis Ende 2021 fertiggestellt wird, handelt es sich um das höchste Gebäude Deutschlands.

Bild oben: Das beim Bau der Fassade des Senckenberg-Turms in Frankfurt eingesetzte Recycling-Aluminium spart gegenüber Primäraluminium 2.600 t CO2 ein. (Quelle: BNP Paribas Real Estate Property Development )


Quelle und weitere Infos: Pressemitteilung

Firmenland

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.